Willkommen auf den Seiten der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft Familie NRW (eaf-nrw)

dem familienpolitischen Landesverband der Evangelischen Kirchen im Rheinland, in Westfalen und in Lippe für NRW. Wir verstehen uns als fachkompetentes, interdisziplinäres Netzwerk in familienrelevanten Fragen und setzen uns im gesellschaftspolitischen und kirchlichen Raum für die Anliegen und Bedürfnisse von Familien ein.
Informieren Sie sich auf unseren Internetseiten über aktuelle familienpolitische Termine, Themen und Diskurse.

  • Slide 0
    Konflikte austragen
    Vertrauen leben
  • Slide 1
    Generationendialog
    Erinnerung teilen
  • Slide 2
    Leben schenken
    wagemutig sein
  • Slide 3
    helfende Hände reichen
    aufeinander zugehen
  • Slide 4
    zusammenhalten
    Herausforderungen gemeinsam annehmen
  • Slide 5
    Neues entdecken
    zusammen lernen
  • Slide 6
    Nestwärme
    sich geborgen fühlen

Wichtig, spannend, interessant

Stärkung von Kindern und Jugendlichen - Referentenentwurf Gesetz

Stärkung von Kindern und Jugendlichen? - Dafür braucht es vor allem einen ganzheitlichen Blick auf FAMILIEN!

Die Stellungnahme der eaf-bund zum Referentenentwurf eines „Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen“ finden Sie hier.
(KJSG)

PERSPEKTIVWECHSEL


visionär...

Mit dem vorliegenden Positionspapier „In Verantwortung für Kinder – Für einen Perspektivwechsel in der Familienpolitik!“ nimmt die eaf die Folgen des globalen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Wandels auf die (Alltags-)Bedingungen von Familien in den Blick und wirbt für einen Perspektivwechsel in der Familienpolitik. Die öffentliche Verantwortung für Kinder und deren Wohlergehen verpflichtet zu einem grundlegenden Umdenken.

  • Das Positionspapier finden Sie hier.

Unterhaltsvorschuss

Information von der eaf-Bundesebene:  Zukünftig soll der Unterhaltsvorschuss auch an über zwölfjährige
Kinder fließen und die Beschränkung der Höchstzahldauer auf sechs Jahre
entfallen. Damit haben alle minderjährigen Kinder zukünftig Anspruch auf
Unterhaltsvorschuss, wenn der unterhaltsverpflichtete Elternteil nicht oder zu
wenig zahlt. Das entspricht einer langjährigen Forderung der eaf und wird
Kinder und Jugendliche in Haushalten Alleinerziehender künftig besser
unterstützen und armutsreduzierend wirken.

Leider ist die Zahlung des Unterhaltsvorschusses für über
Zwölfjährige davon abhängig, ob sie selbst und auch der betreuende Elternteil
SGB II-Leistungen beziehen. Das widerspricht dem Unterhaltsrecht und ist
unsystematisch. Ebenfalls unsystematisch ist die volle Anrechnung des
Kindergeldes auf den Unterhaltsvorschuss, wie dies bis 2008 der Fall war.

Es bleibt also Handlungsbedarf. Trotzdem begrüßen wir den
Gesetzentwurf als familienpolitischen Meilenstein.

Die Stellungnahme der eaf-bund finden Sie hier